Aquarium Nutznießer

Als Ehefrau bin ich direkter Nutznießer des noch relativen neuen und leider recht kostspieligen Hobbies meines Mannes. Auch die Kinder sind täglich am gucken, beobachten und kommentieren.

 

Das Aquarium hat ja in den letzten Wochen für ein bisschen Frust, zumindest bei mir, gesorgt. Das Hobby ist ziemlich kostspielig und die Beratung, die wir im Fachgeschäft hatten, war meinem Eindruck nach nicht so toll. In den Fachforen wird man, wie in fast allen Foren, blöde angemacht, sobald man es wagt eine Frage zu stellen. Nach dem Motto, mach erst mal 20 Jahre lang Süßwasser – Aquaristik, lies 10 Fachbücher und halt die Fresse. Kenne ich so gut dieses Phänomen, dass ich gar nicht mehr in Foren selbst Fragen stelle, sondern nur noch alte Postings durchlese. Erst vor kurzem habe ich in einem Fachforum zu einem ganz anderen Thema eine so blöde Anmache bekommen auf eine ganz einfache Frage, dass mich das emotional total aufgewühlt hat. Ein paar Nächte darüber geschlafen hatte ich dann doch nochmal etwas dazu geschrieben, vor allem, dass man bei so einem Verhalten von Moderator/Adminseite, seine Community ziemlich vor Kopf stößt. Das Posting wurde dann gleich gelöscht. Jeder Forumsbetreiber kann einen dann einfach löschen.  Würde ich ein Fachforum betreiben, ich würde entsprechende Leute, die so aggressive und beleidigende Beiträge schreiben ermahnen und ggf. rauswerfen, aber nicht die Leute, die sich nett verhalten und einfach Hilfe suchen. Leider ist aber meine Art mit sowas umzugehen, wohl nicht die übliche. Die meisten Forenbetreiber machen diese Leute, die sich als allwissende Fachgurus empfinden, auch noch zu Moderatoren.

 

Aber ganz vom Frust über die offensichtlich mangelhafte Beratung und das in Büchern fehlende Know-how abgesehen, war es frustrierend, was mit der Anemone passierte, die wir zusammen mit dem ersten Anemonenfischpaar gekauft hatten. Sie hatte bei unserem bisherigen Zoofachhandel – Kölle Zoo 99€ gekostet. Die Abteilung dort sieht toll aus, die Tiere sehen toll aus, die Becken ebenfalls.  Einige der Verkäufer mit denen mein Mann gesprochen hat, sind wohl selbst seit Jahren oder gar Jahrzehnten begeisterte Meerwasseraquaristen. Der Verkäufer, den wir beim Kauf der Anemone hatten, hatte von uns alle wichtigen Daten bekommen: Wasserwerte, wie lange das Becken schon läuft, Beckengröße, Beleuchtung etc. Auf meine Nachfrage, warum dieses winzige Ding, das er uns geben wollte, schon so teuer sei, erklärte er mir, sie wäre tatsächlich so groß, wie eine andere im Becken, die er mir zeigte. Sie müsse sich nur komplett ausbreiten, sie könnte sich zurückziehen und eben auch ausbreiten. Die andere (große), wäre gerade nur zu gut im Felsen festgesaugt, er würde sie dort so schlecht abgekommen. Naja, ich glaube es war glatt gelogen, dass die ausgebreitet so groß wäre, wie die Größere im Vorführbecken. Die hatte eine Fläche von ca. 10x15cm überwuchert und unsere Anemone hat es nie auf mehr als ca. 5x5cm gebracht. Allerdings hatte sie auch kaum Zeit sich auszubreiten. Erst saß sie einige Stunden auf dem Platz, wo wir sie haben wollten. Nachts (in der ersten Nacht) allerdings verkrümmelte sie sich in die Felsen und die Garnelen, die eigentlich gekauft wurden, um die Glasrosen in Schach zu halten, fanden sie sehr lecker und haben sie unter zusätzlichen Stress gesetzt. Wir dachten schon, sie wäre tot. Nun hat sie sich aber vor ein paar Tagen doch wieder aus den Felsenhöhlen heraus getraut und hängt ganz klein und schlaf am Gestein, der Rückwand zugedreht. Sie sieht ziemlich grau und unfit aus und mich wundert es, dass das Ding noch lebt (und das trotz Futter). Hoffen wir mal, das sie sich wieder einfängt, jetzt wo die Garnelen aus den sicheren Höhlen raus müssten, um weiter an ihr zu stressen.

 

Ich bin überzeugt, dass wir hier nicht gut beraten worden sind und es vor allem darum ging und schnell viel Geld abzuknöpfen. Immerhin hatte alleine die Anemone 99,-€ gekostet, die Korallenableger pro Stück 39,-€ und dazu kamen noch die Anemonenfische, die als Päarchen ca. 60,-€ gekostet haben. Da kam ziemlich viel zusammen. Eine Schwall-die-Leute-nett–zu-und-verkauf-ihnen-möglichst-viel-Beratung zahlt sich nie aus.

 

Neben der Anemone haben sich noch andere Sachen nicht so gut vertragen. Von den drei kleinen teureren roten Einsiedlerkrebsen hat wohl keiner überlebt.  Erst hatten wir zwei und einer war nach kurzer Zeit weg, dann hatten wir noch einen nachgekauft, weil unsere Mädchen so vernarrt in die roten waren. Die Tierchen sind nun schon Wochenlang nicht mehr zu sehen. Auch einer der beiden blauen ist schon länger nicht mehr gesichtet worden.

 

Die Schnecke war in der letzten Woche häufiger von den größeren braunen Einsiedlerkrebsen ausgegraben und attackiert worden. Ich habe sie mehrmals wieder eingegraben. Aber eines Morgens war das Haus leer und die Krebse satt. Zwei Tage später hat sich dann auch einer das nun leere Häuschen geschnappt und ist dort eingezogen. Ob es im Moment noch so viele braune Einsiedlerkrebse sind, wie am Anfang, das überblicke ich nicht. Es sind ja auch immer mal welche irgendwo, wo man sie gerade nicht sieht. Aber ich habe auch hier den Eindruck, dass es schon wieder weniger geworden sind. Der Hinweis, dass die kleinen (roten) leichte und offenbar gern gesehene Beute sind, wäre sinnvoll gewesen. Der Verkäufer erklärte uns noch, dass die Anemone, die wir ursprünglich kaufen wollten, häufiger von den Clownfischen nicht so gut angenommen wird. Nun haben wir statt ihr eine 99,-€ Anemone, die ebenfalls nicht angenommen wurde, bzw. nachdem sie sich in die Steinhöhlen verkrümmelt hatte, vermutlich erst gar gefunden wurde.

 

Tja und was hat diese „hauptsache-verkaufen-Beratung“ zur Folge. Das sie uns als Kunden verloren haben. Nun haben wir es mit einem Meerwasseraquaristik – Online –Versandhandel versucht. Lebendtierversand, die Vorstellung fand ich eigentlich nicht so toll, aber ich war ziemlich positiv überrascht. Der Liefertermin wurde vorangekündigt und stimmte bis auf 1h. Die Sachen waren super verpackt. Die Styroporkiste steckte in einem exakt passenden Pappkarton, der für das Transportunternehmen etliche Aufdrucke und Aufkleber drauf hatte, damit ganz klar ist, dass es sich hier um lebende Tiere handelt und wie man dieses Paket zu behandeln hat. Die Sachen kamen einzeln in dickeren Tüten mit Metallclipsen, damit sie nicht auslaufen können. Damit sie nicht auskühlen, lagen mehrere Wärmekissen an verschiedenen Stellen in der Kiste (Boden, zwischen den Beuteln, auf den Beuteln…). Die Beutel kamen mit einer Temperatur von 18,8°C an und das, obwohl wir heute draußen Minusgrade hatten.

 

Einziges kleines Minus. Die verabredete Ankunftszeit war 10-12 Uhr und die Sendung kam um 9Uhr. Da mein Mann eine abklingende Erkältung und Urlaub hat, schlief er tief und fest und hat die Klingel nicht gehört. Er hatte ja auch zu der Uhrzeit noch nicht mit der Sendung gerechnet. Wäre ich nicht zu Hause gewesen, wären die Fische wohl Retour gegangen.

 

Zu den neuen Sachen…
Das einzige, was in der Liefer-tüte etwas schlaf aussah, war eine von den zwei Korallengrundeln. Sie lag überwiegend regungslos in ihrem Beutel und hat sich im Becken Grundel-typisch gleich an die Wand/Boden gehängt. Richtig überrascht war ich von der neuen Anemone. Sie ist um ein Vielfaches größer als die 99,-€ Variante von Kölle Zoo, sah richtig schön fit aus und das für die Hälfte des Preises. Bisher ist sie an ihrem Platz geblieben und die Clownfische haben sie innerhalb weniger Stunden gefunden und angenommen.

 

Das hat ein totales Glücksgefühl in uns allen ausgelöst. So macht Meerwasseraquaristik richtig Spaß! Auch die neuen Korallen haben mir richtig gut gefallen. Ihre Trägersteine sind nicht so künstlich rund. Sie passen dadurch optisch direkt viel besser ins Becken und nicht erst, nachdem sie ihren Transportstein überwuchert haben. Einige der Ableger sind ziemlich groß für relativ wenig Geld, zumindest im Vergleich zum Ladengeschäft-Zoofachhandel in der Nähe. Grob die Preise vergleichend schätze ich, dass man insgesamt bei einigen Sachen 50% oder mehr spart beim Online-Kauf. Eine Anemone in dieser Größe wollten sie im Zoofachhandel für 150€ (also 3x so teuer) verkaufen! Da die Beratung zur Besetzung im Zooladen ja nicht die beste war, auch bei mehreren Besuchen, in den Büchern leider viele wichtige Fragen unbeantwortet bleiben und man in den Foren nur geflamed wird, bleibt das Projekt Meerwasseraquarium wohl ein try & failure – Projekt, bei dem man es hinnehmen muss, wenn man auch mal einige Euros verliert.

 

Aber bei 99,-€, die wir ggf. versenkt haben, ist das natürlich hart. Ich hatte schon ziemlich geschluckt, als ich diese Preise gesehen hatte. Nun bin ich gespannt, wie sich die neuen Fische, Korallen und die Anemone so einleben. Es macht viel Spaß zu beobachten, wie sich das Becken immer wieder in kleinen Bereichen verändert. Vor kurzem habe ich vier kleine Seesternchen gleichzeitig gezählt. Anfangs waren wir uns nicht mal sicher, ob wir nur einen kleinen haben oder zwei, da sie immer etwas anders aussahen, aber wir sie nie gleichzeitig sehen konnten. Die, die ich jetzt gesehen hatte, hatten zum Teil nur wenig Zacken (z.B. 3) und hatten sich also erst kürzlich mittels Teilung vermehrt, während einer 8 Zacken hatte. Biologie zum zugucken, sehr spannend. Auch zu beobachten, wie die räuberischen Einsiedlerkrebse sich gegenseitig aus ihren Häusern rauswerfen, um mal probeweise das andere auszutesten, ist richtig abenteuerlich. Aktion im Becken. Klingt vielleicht freakig, aber bisher saß noch fast jeder Besucher minutenlang, mitunter auch ½-1h gebannt vor unserem Becken. Wenn wir dabei etwas aus dem Aquariumnähkästchen erzählen, hören sie gespannt zu. Erstaunlich. Ich hätte früher Aquaristik für eine totale Freak-Randgruppen-Thematik gehalten.

 

Was im Moment noch etwas schade ist, ist das Aussehen der Rückwand. Sie ist noch voller brauner Algen, auch wenn es schon deutlich weniger geworden sind. Im Zooladen hatten wir ein Becken gesehen, das keine typische Rückwand hatte. Also nicht blaue Folie oder Fotofolie mit Meerwassermotiv oder so eine künstliche Felsenlandschaft oder sowas. Es sah eher wie viele kleine (lebende) Korallen aus. Angeblich Seepocken. Sie sah so sehr natürlich aus und hat uns gut gefallen. Es hieß, die würden von alleine wachsen. Sie wären sogar eine Plage. Das würde kommen, wenn man die Scheiben nicht regelmäßig putzt. Wir sollten also einfach die Rückwand nicht putzen, dann würden sie alleine vollwachsen und sich nach und nach immer weiter ausbreiten. Tja. Naja… die ungeputzte Rückwand über Wochen und Monate sieht nicht gerade schön aus und bisher hat sich keine einzige dieser kleinen Korallen blicken lassen. Vielleicht sollten wir doch nochmal in den Fachhandel gehen und gezielt nach ein paar kleinen Ablegern fragen.

Bookmark the permalink.

One Response to Aquarium Nutznießer

  1. K.A.S.H. says:

    Die 99€ Kupferanemone hat sich inzwischen sehr gut erholt, das Geld ist zum Glück also nicht versenkt.

    Bisher verloren haben wir einen kleinen Ableger (Krustenanemone), den wohl einer der Krebse gelöst hat. Wenn etwas auf dem Boden, also dem Sand liegt, dann gräbt das der Sanddollar innerhalb eines Tages, ggf. weniger Stunden unter. Wir haben das kleine Teil nie wieder gefunden. Gestorben sind drei Korallengrundeln und drei Gelbschwanz-Demoisellen, die große Schnecke und einige Einsiedlerkrebse, vor allem die roten. Außerdem hat es der neue Seeigel, den wir vor einer Woche erst gekauft hatten, nicht geschafft. Fressen und gefressen werden, nicht so einfach hinzunehmen, wenn jedes Tier, das gefressen wird, einige Euros gekostet hat. Aber das ist wohl normal in einem Aquarium… .

Schreibe einen Kommentar