4. Woche: Die Erstbesatzung hält Einzug

Zwischenstand 16.09.12

Nun sind seit ca. 2 Wochen die Nitritwerte stabil (0 mg/l) und damit ist es möglich die Putzertruppen loszulassen. Die Bakterienimpfungen fruchten. Die Grünalgen sind gesprossen, die Kieselalgen noch nicht weg und so gibt´s auch genug zu futtern für die neuen Bewohner.

Insgesamt kamen nun

  • 12 Turbosschnecken
  • 6 Einsiedlerkrebse (2x rot, 2x blau, 2x braun)
  • 1x Sand-Dollar
  • 1x Herz Seeigel
  • 1x gestreifte Krabbe

ins Becken.

Turboschnecken

Den Einsiedlerkrebsen scheint es recht gut zu gehen. Ein kleinerer (blauer) ist direkt in einer der leeren Muscheln, die mit dem Sand kamen, umgezogen. Auf die Idee gebracht, haben wir ein paar leere gesammelte Schneckenmuschelhäuser in verschiedenen Größen, die wir im Sommerurlaub am Meer gesammelt hatten, in das Becken gesenkt und siehe da, direkt ist ein zweiter dort hinein umgezogen.

Einsiedlerkrebse

Davon gibt es auch ein Video:

So ein Sand-Dollar ist eine witzige Sache. Kaum hingelegt sammeln die vielen winzigen Häarchen auf seiner Oberseite die Umgebungssandkörner und Muschelreste und schieben sie über ihn. Er ist in wenigen Minuten zugedeckt und schiebt sich ab dann unter dem Sand im Becken entlang.

Sand-Dollar

Der Herz-Seeigel war nur kurz nach dem Einsetzen noch zu sehen. Auch er war innerhalb von Minuten im Sand vergraben und pflügt dort nun fleißig alles um. Die Ecke, in die er mit dem Sand-Dollar zusammen eingesetzt wurde, ist mittlerweile gut umgepflügt und die beiden wandern nun in die anderen Beckenbereiche.

Herz-Seeigel

Eigentlich haben wir ja bereits Krabben im Becken. Da man diese aber selten sieht und im Zoo-Geschäft die hier einfach extrem quirlig und überhaupt nicht scheu war, kauften wir sie trotz des recht hohen Preises. Leider ist sie verletzt und 1 Bein fehlt, dafür macht ihre Wuseligkeit aber alles wett und es macht Spass diesem Algenfresser zuzuschauen. Auch wenn sie mit Sicherheit einen wissenschafltlich klingenden Fachnamen hat, heißt sie bei uns daher schlicht Flitze-Krabbe.

Flitze-Krabbe

Auch hier ein kleines Video:

Wie schonmal erwähnt ist so ein Becken auch noch komplett ohne Fischbesatz ziemlich spannend, sogar für unsere Kids. Die zwei aufmerksamen Beobachter entdecken das meiste Getier im Becken.

Der rote ist „meiner“, der blaue ist „deiner“.

 

Bookmark the permalink.

2 Responses to 4. Woche: Die Erstbesatzung hält Einzug

  1. K.A.S.H. says:

    Turboschnecken……lol. Naja sie sind wohl eher ziemlich langsam unterwegs, wie andere Schnecken auch.

    Die Einsiedlerkrebse sind der Hit. Die braunen sehen war nicht so spektakulär aus, wie die mit den roten oder blauen Beinchen, dafür sind sie lustig aktiv. Eben noch am Boden sind sie wenige Minuten später auf der Spitze der Felsen. Sie haben schon mehrfach ihre Häuser gewechselt und einen haben wir schon ganz ohne Haus sehen können. Direkt neben dran war der andere braune. Ob die wohl Krebsnachwuchs machen wollten? Oder haben sie sich um das freie Muschelhaus gezankt, dass ebenfalls direkt neben dran lag?

  2. Zar says:

    Fragen über Fragen 🙂

Schreibe einen Kommentar